Die Zollspirale dreht sich weiter – 25% Zusatzzoll jetzt für Stahlerzeugnisse, egal mit welchem Ursprung
Zoll Douane Schild

Mit Wirkung zum  19.07.2018 wurde im Amtsblatt der EU L 181 die DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1013 DER KOMMISSION vom 17. Juli 2018 zur Einführung vorläufiger Schutzmaßnahmen betreffend die Einfuhren bestimmter Stahlerzeugnisse veröffentlicht.

Inhalt dieser VO ist die Einführung weiterer Schutzzölle in Höhe von 25% auf Stahlerzeugnisse aus anderen Ländern als den USA, als Reaktion auf das zu erwartende Mehrvolumen von Einfuhren. Damit will sich die EU vor einer Marktüberflutung mit Stahlerzeugnissen, die wegen der hohen neuen Schutzzölle der USA umgeleitet werden, schützen. Die Maßnahmen sind bereits im Tarif und im Elektronischen Zolltarif (EZT) eingearbeitet und hinterlegt. Für den Zeitraum von 200 Tagen, beginnend am 19.07.2018,  wird eine Einfuhr ohne Erhebung des Zusatzzolls nur noch im Rahmen eines Kontingentes ermöglicht.

Die neuen Zölle gelten für alle Waren, die nach dem 19.07.2018 verschifft wurden.