Warenursprung: Freihandelsabkommen CEFTA sieht nun volle Kumulierung vor

Das Mitteleuropäische Freihandelsabkommen (englisch: Central European Free Trade Agreement, kurz: CEFTA) zwischen Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien (Teilnehmer des Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess der Europäischen Union, kurz: SAP) sowie der Republik Moldau sieht nun die vollständige Kumulierung mit einer eigenen Lieferantenerklärungen für Waren ohne Präferenzursprungseigenschaft vor.

Dies wurde am 7. Juni 2019 im Amtsblatt (EU) Nr. L149 veröffentlicht.

Quelle: EUR-lex

© 2018 bav GmbH   |   Impressum   |   Datenschutz   |   AGBs