Brexit Update – Zolltarif

Die britische Regierung hat den Zolltarif (WTO-Schedule) veröffentlicht, der nach dem Brexit für die Einfuhr von Waren aus Drittstaaten in das Vereinigte Königreich gelten soll. Der Zolltarif entspricht weitgehend dem EU-Zolltarif und ist hier unter -Goods Schedule- zu finden.  

Ab wann der UK-Zolltarif angewendet werden kann, hängt vom Ausgang der Brexit-Verhandlungen ab:

  • Kommt es doch noch zu einer Einigung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich über ein Austrittsabkommen, wird es eine Übergangsphase bis zum 31. Dezember 2020 geben. Während dieser Zeit behält der EU-Zolltarif für das Vereinigte Königreich seine Gültigkeit.
  • Tritt das Vereinigte Königreich am 29. März 2019 ohne Abkommen (Hard Brexit) aus, gilt der britische Zolltarif ab dem 30. März 2019.
    Bei einem Austritt ohne Abkommen gäbe es weder eine Übergangsphase noch ein Freihandelsabkommen mit der EU, sodass auch Waren aus der EU bei der Einfuhr im Vereinigten Königreich Drittlandszöllen unterlägen.
Unterschiede zum Zolltarif der EU werden von der britischen Regierung in der sog. Cover Note erläutert.
Die Unterscheide betreffen insbesondere die Zollkontingente:
Nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU gelten auch neue Zollkontingente für bestimmte landwirtschaftliche Erzeugnisse, Fischerei sowie Industrieerzeugnissen. Diese werden zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich aufgeteilt. Grundlage hierfür sind die bisherigen Handelsströme.
Die neuen Zollkontingente gelten ab dem Zeitpunkt, ab dem die WTO-Liste (WTO-Schedule) der EU nicht mehr für das Vereinigte Königreich gilt. Dieser Zeitpunkt ist folglich frühstens der 30. März 2019, sollten die Briten die EU ohne Austrittsabkommen verlassen.
Quelle: German Trade & Invest www.gtai.de
© 2018 bav GmbH   |   Impressum   |   Datenschutz   |   AGBs